Diese Website nutzt Cookies, um bestmögliche Funktionalität bieten zu können.
Durch die Nutzung dieser Website erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.

Spendenbrief

Es gibt nichts,

was uns die Abwesenheit eines uns lieben
Menschen ersetzen kann und man soll das auch gar nicht versuchen;

man muss es einfach aushalten und durchhalten; das klingt zunächst sehr hart, aber es ist doch zugleich ein großer Trost;

denn indem die Lücke wirklich unausgefüllt bleibt, bleibt man durch sie miteinander verbunden.

Dietrich Bonhoeffer 

  

Liebe Kooperationspartner*innen, liebe Unterstützer*innen unserer Arbeit,

recht herzlich wollen wir uns bei Ihnen für Ihre Zeit, Ihr Vertrauen und Ihre Kraft bedanken, die Sie uns und unserem Dienst im Jahr 2021 entgegengebracht haben.

Die Lücke, die uns seit 2 Jahren immer wieder zugemutet wird, lässt Abgründe erkennen. Es zerbrechen Gemeinschaften und Familien, es sterben Menschen in Einsamkeit und viele tausend Angehörige können nicht richtig Abschied nehmen.

Die Herausforderung dieser Lücke, die wir mit Ihnen gemeinsam angenommen haben, lässt die Trauerarbeit wachsen, stellt den Focus auf die Wichtigkeit des Abschiednehmens und verbindet das palliative Netzwerk in einer neuen Intensität. Dafür sind wir von Herzen dankbar!

  • Zum Beispiel für die Kindertrauergruppe mit Elterncafe – sie ist als stabilisierende Größe nicht mehr wegzudenken und wird liebevoll von 3 Trauerbegleitern geführt
  • Oder dass trauernde Kinder nun regelmäßig den Pferdehof besuchen dürfen, ist ein Geschenk dieser Zeit.
  • Dass wir in einigen Pflegeheimen, im Hospiz und bei den Kristallkindern trotz weiterer Coronawellen die Begleitungen weiterführen konnten, weil unsere Ehrenamtlichen genauso wie die Hauptamtlichen ins Testkonzept einbezogen sind, macht uns zuversichtlich.
  • Dass wir in Schulungskursen zum ehrenamtlichen Hospizbegleiter/Familienbegleiter/ Trauerbegleitern / Kindertrauerbegleitern 18 Ehrenamtliche unseres Landkreises auf ihren Einsatz in Märkisch Oderland vorbereiten konnten, erfüllt uns mit Stolz.
  • Letztlich konnten wir über 200 Familien in MOL in diesem Coronajahr besuchen, beraten und auf ihrem individuellen Weg durch Sterben, Tod und Trauer begleiten, das lässt uns von Herzen dankbar sein!

DANKE für die hilfreichen Netzwerke, die pragmatisch entstanden und gewachsen sind für die Zuversicht, dass es auch im nächsten Jahr gute Möglichkeiten und menschliche Antworten auf die jetzt noch unbekannte Fragen und Herausforderungen in unserem Landkreis geben wird.

Wir wünschen Ihnen eine gesegnete Weihnachtszeit sowie viel Freude für Ihr Tun im neuen Jahr 2022

 Herzlichst, Ihre Koordinator*innen

vom Ambulanten Hospiz und Palliativ Beratungsdienst MOL in Strausberg