DS Seelow-Müncheberg

Kontakt

Pflegedienstleiterin: Anita Feustel

stellvertretende Pflegedienstleiterin: Verena Marquardt, Jana Gast

Mitarbeiter- und Mitarbeiterinnen: Krankenschwestern, Altenpfleger(in), Pflegehelfer(innen), Pflegedienstleiterinnen, Leistungsabrechner(innen), Auszubildende

Postanschrift:
Wasserstraße 2
15374 Müncheberg
Telefon: (033432) 74 76 0
Fax: (033432) 74 76 19
E-Mail: sozi...@diakonie-ols.de

Öffnungszeiten: Mo.-Fr. 8.00-16.00 Uhr

Außerhalb der Sprechzeiten erreichbar unter: (0172) 7 85 93 21

Das Versorgungsgebiet der Diakoniestation Seelow/ Müncheberg erstreckt sich entlang der B 5 von Lebus und Booßen, über Falkenhagen, Steinhöfel und Müncheberg bis nach Buckow/ Waldsieversdorf und deren umliegenden Dörfern.

 

Anita Feustel

 
Pflegedienstleiterin
Sozialmanager-Assistentin
Anita Feustel
Tel. 033432/74 76 10
ds-s...@diakonie-ols.de
stellv. Pflegedienstleiterin
Exam. Krankenschwester
Verena Marquardt
stellv. Pflegedienstleiterin
Exam. Altenpflegerin
Jana Gast

Jeannette Arlt

Nicole Schulz

 

Leistungsabrechnerin
Jeannette Arlt
Tel. 033432/74 76 14
Leistungsabrechnerin
Nicole Schulz
Tel. 033432/ 74 76 14
 

Behandlungspflege

Wir bieten:

  • Fachkundige medizinische und pflegerische Unterstützung in Zusammenarbeit mit dem behandelnden Arzt
  • Medizinische Betreuung nach Krankenhausaufenthalt
  • Vorbereitung von Medikamenten / Hilfestellung bei der Einnahme
  • Vitalzeichenkontrolle (Blutdruck, Puls, Temperatur, Blutzucker)
  • Verabreichen von Injektionen
  • Wundversorgung und Verbände
  • Katheterwechsel
  • Parenterale und Enterale Ernährung
  • etc.

Die Finanzierung für diese Leistungen erfolgt im Regelfall über die zuständige Krankenversicherung. Die Verordnung stellt der behandelnde Arzt aus und unser Pflegepersonal übernimmt die Versorgung im häuslichen Umfeld.


Grundpflege

Wir helfen Ihnen bei der Körperpflege sowie beim An- und Auskleiden. Weiterhin erhalten Sie von uns Unterstützung bei der Einnahme Ihrer Mahlzeiten, bei Lagerung und Mobilisation. Wir beraten Sie darüber, wie sie Hilfsmittel effektiv einsetzen können.
 

Urlaubs- und Verhinderungspflege

Wenn die Pflegeperson erkrankt oder einfach einmal Urlaub von dem anstrengenden Pflegealltag braucht, übernehmen wir in dieser Zeit die Pflege und Betreuung. Die Kosten hierfür werden auf Antrag von der Pflegekasse erstattet.


Hauswirtschaftliche Versorgung

Rufen Sie uns an, wenn Sie Ihren Haushalt nicht mehr allein führen können

  • Wir gehen für Sie einkaufen,
  • reinigen Ihre Wohnung,
  • bereiten Ihre Mahlzeit,
  • lesen Ihnen Ihre Briefe vor,
  • bringen Ihre Lieblingszeitung mit.

Spezialisierte Ambulante Palliativ-Versorgung (SAPV)

Wir bieten:

  • Pflegerische und medizinische Versorgung für Menschen mit einer unheilbaren, fortschreitenden Erkrankung mit begrenzter Lebenserwartung.
  • Professionelle Beratung, Unterstützung sowie Entlastung in der Zeit des Abschiedes.
  • Die pflegerische Betreuung schwerstkranker und sterbender Menschen in Ihrer Häuslichkeit.
  • Hilfe bei Schmerztherapie und Symptomkontrolle in enger Zusammenarbeit mit einem Palliativ-Mediziner, dem Palliativ-Team "Am Oderfluss GbR" sowie dem ambulanten Hospizdienst MOL.

Bestehen die oben genannten Voraussetzungen, übernimmt die Krankenversicherung die Finanzierung.

 


Seniorentagesstätte „Haus Vergissmeinnicht“

In unserer Seniorentagesstätte in Seelow werden Senioren von 8.00 Uhr - 16.00 Uhr liebevoll betreut. Eine Heimunterbringung kann damit vermieden und die Pflegeperson entlastet werden. Zielgruppe unseres Angebotes sind Senioren, die unter Einsamkeit leiden oder Pflegebedürftige, deren Angehörige tagsüber arbeiten und die nicht allein zu Hause bleiben können oder wollen.


Soziale Beratung

Wir beraten Sie, wenn Sie selbst oder ein Angehöriger Hilfe benötigt.

Wir helfen Ihnen beim Stellen von Anträgen aller Art, bei der Durchsetzung von Ansprüchen, egal ob es sich um Angelegenheiten der Pflegekassen, Krankenkassen, des Sozialamtes oder des Versorgungsamtes handelt.

Sollten Sie uns nicht aufsuchen können, kommen wir auch gerne zu einem Hausbesuch.


Gerontopsychiatrische Beratung

Sorgen Sie für einen Menschen, der an der Alzheimerkrankheit leidet oder verwirrt ist und die Pflege und Versorgung wird zunehmend schwieriger? Wenden Sie sich mit Ihren Fragen und Sorgen an uns. Unsere Pflegedienstleitung

Sr. Anita Feustel berät Sie

  • zu Möglichkeiten den Umgangs mit dem Erkrankten,
  • In Angelegenheiten der Pflegeversicherung,
  • zu Unterstützungs- und Entlastungsmöglichkeiten,
  • wir bieten stundenweise Betreuung Ihres Angehörigen im Haushalt.

Hilfe für Menschen mit Demenz und Entlastung von Angehörigen

Pflegebedürftige mit demenziellen Störungen haben in der Regel einen weitaus höheren Pflege- und Betreuungsaufwand als rein somatisch beeinträchtigte Pflegebedürftige. Die Betroffenen bemerken die zunehmenden geistigen Einschränkungen durchaus und reagieren mit Unsicherheit, Angst oder auch Aggression. Symptome wie innere Unruhe, starke Stimmungsschwankungen und örtliche Desorientierung erschweren den Umgang zwischen Betroffenen und ihren Angehörigen und machen den Alltag zuweilen unerträglich. Dies widerspricht dem Bedürfnis des Patienten nach einer entspannten und liebevollen Atmosphäre, in der mit Ruhe und Geduld auf seine Bedürfnisse eingegangen wird und eine gewisse Akzeptanz der Lage besteht.
Pflegende Angehörige von Demenzkranken sind, bedingt durch das Krankheitsbild der Demenzen äußerst hohen psychischen, aber auch körperlichen Belastungen ausgesetzt. Nicht selten sind körperliche Erschöpfung und gesundheitliche Probleme die Folge. Eigene Kontakte, Interessen und auch Entspannung sind meist nicht mehr möglich. Häufig ziehen sich Nachbarn und Freunde zurück, Betroffene leben zunehmend isoliert und müssen den anstrengenden Alltag alleine bewältigen.
Menschen mit erhöhtem allgemeinem Betreuungsbedarf Anspruch auf zusätzliche Betreuungsleistungen durch anerkannte Dienste. Diese Dienste setzen qualifizierte Helferinnen ein, um die Betroffenen in der Häuslichkeit zu betreuen. Die Kosten hierfür werden durch die jeweilige Pflegekasse bis zu einem Betrag von 104 €, unter Umständen bis 208 € monatlich erstattet.
Wir, die Diakoniestation Seelow, sind eine anerkannte Einrichtung und bieten Ihnen einen Helferinnenkreis, welcher Interesse, Freude und Zeit für diese anspruchsvolle Tätigkeit hat und für betroffene Angehörige eine wertvolle Unterstützung bedeuten kann. Bei der Betreuung durch die Helferinnen geht es nicht darum, verloren gegangene Fähigkeiten wieder zu erlernen.
Es geht um den Erhalt von Aktivitäten, einem Wundermittel gegen Depression und Hoffnungslosigkeit!
Es geht um Stimmung, um Lebensfreude, darum, sich einfach nicht mehr so krank zu fühlen!
Als Angehöriger eines Demenzerkrankten können sich mit ihren Fragen und Sorgen vertrauensvoll an uns wenden. Ansprechpartnerin ist Sr. Anita Feustel unter der Telefonnummer:
033432/ 74 76 0.



Ergänzende Dienste

Pflegehilfsmittel

Bis Ihnen Ihr Sanitätshaus das benötigte Hilfsmittel aushändigt, können wir Ihnen zur Überbrückung Gehhilfen bzw. Rollstühle kostenfrei ausleihen.

Hausnotruf

In Zusammenarbeit mit der Johanniter Unfallhilfe bieten wir über ein einfach zu bedienendes Hausnotrufsystem Tag und Nacht Sicherheit. Sollten Sie in Ihrer Wohnung stürzen oder akut Hilfe benötigen, können Sie per Knopfdruck über die Hausnotrufzentrale der Johanniter Hilfe in Anspruch nehmen. Diese Zentrale verständigt ihre nächsten Angehörigen, Nachbarn oder auch unsere Diakoniesozialstation. In Notfällen wird der Notarzt bzw. Rettungsdienst informiert. 

Vermittlung ergänzender Versorgungsangebote

  • fahrbarer Mittagstisch
  • Fußpflege
  • Fahrdienst

Selbsthilfegruppen

Hospizdienste

Öffentlichkeitsarbeit

 

Angehörigenabend in unserer Tagesstätte „Vergissmeinnicht“
Thema: Das Pflegestärkungsgesetz I

Am 28.01.2015 war es wieder soweit. Interessierte Angehörige unserer Tagesgäste versammelten sich zum Informationsabend in unserer Einrichtung. Das Pflegestärkungsgesetz I, welches am 01.01.2015 in Kraft getreten ist, bringt einige Neuerungen für pflegebedürftige Menschen mit sich. Die Anspruchsvoraussetzungen für Leistungen wurden erörtert und entsprechendes Informationsmaterial zur Verfügung gestellt.

Anschließend konnten sich die Angehörigen unserer Gäste mit Frau Hoffmann (stellv. Leiterin) über die Tagesgestaltung in der Einrichtung austauschen und die Ausflüge des aktuellen Jahres besprechen. Bei belegten Broten und Getränken entstanden lebhafte Erzählungen über gebastelte Tongebilde die in der Häuslichkeit nun einen Ehrenplatz erhalten haben. Ein stetiger Kontakt zu den Angehörigen ermöglicht eine bedürfnisgerechte Betreuung in der Einrichtung und wird von uns deshalb als Baustein unserer Arbeit verstanden.

____________________________________________________________

„Flucht ist kein Verbrechen“ - Neujahrsempfang der Diakonie

Zum 24. Vereinsgeburtstag führte das Diakonische Werk OLS e.V. am 25.01.2015, in der
Ev. Kirche St. Nikolai in Bad Freienwalde, ihren Neujahrsempfang durch.

Das aktuelle politische Geschehen nahmen wir uns zum Anlass, das Thema Asyl in den Fokus der Veranstaltung zu rücken. Als Vertreter unserer Asylbewerberheime in Fürstenwalde, stellten deren Leitungen einen typischen Tagesablauf ihrer Einrichtungen dar. Die Mitarbeiter unterstützen bei der Organisation des Tagesablaufes und insbesondere bei Verständnisprobleme von Dokumenten verschiedener Behörden.

Pfarrer Ferch führte durch den Gottesdienst mit musikalischen Beiträgen der Kinder des Hortes Bad Freienwalde. Diese spielten die Erzählung des „barmherzigen Samariter“  aus dem Neuen Testament nach und sorgten bei den Teilnehmern der Veranstaltung für Nachdenklichkeit.

Traditionell wird der Gottesdienst mit einer Ehrung unserer Ehrenamtlichen abgeschlossen, die unsere Arbeit durch ihre Ideen und persönlichen Begabungen ergänzen. Anschließend hatten wir bei Kaffee und Kuchen die Möglichkeit, gemeinsam ins Gespräch zu kommen.


Pflegenote

Pflegenote 2017